Leserherzchen ♥

Samstag, 2. Februar 2013

Es gibt Filme...

...und es gibt Studio Ghibli Filme.

Ich hatte schon lange vor, einmal ein Paar Worte zum Studio Ghibli und den Filmen, die meine Kindheit geprägt haben, zu verlieren. Wem dieser Name nichts sagt, der kann sich diesen Artikel bei Wikipedia einmal zu Gemüte führen. 


Kurz zusammengefasst ist das 1985 gegründete Studio Ghibli für Animes aller Art bekannt, die besonders in Japan unglaublich erfolgreich sind. Bis heute werden die meisten Filme noch per Hand gezeichnet und der Computer wird nur in den seltensten Fällen eingesetzt. Die bekanntesten Filme sind Chihiros Reise ins Zauberland (Oscar 2003!), Prinzessin Mononoke und Das wandelnde Schloss.
Viele sagen, das Studio Ghibli wäre das japanische Disney, was ich nur bedingt unterschreiben kann.
Meiner Meinung werden bei Hayao Miyazakis Filmen die Emotionen viel besser herübergebracht...
Die Filme haben eine ungeheure Ausstrahlung und sind sehr fesselnd. Außerdem sind sie für ihre Aussagen, besonders zum Thema Umweltschutz, sehr geschätzt. Sie unterhalten kleinere Kinder und bringen gleichzeitig ihre Eltern zum Nachdenken.


Ich würde euch gerne ein paar Filme ans Herz legen, die jeder einmal gesehen haben sollte!

Ein Film, der leider nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die er verdient ist Die letzten Glühwürmchen, ein Antikriegsfilm aus dem Jahre 1988. Er basiert auf dem autobiographischen Roman Das Grab der Leuchtkäfer und erzählt die Geschichte von zwei verwaisten Geschwistern während der Endphase des 2. Weltkriegs. 
Der Film ist wunderschön und zugleich unheimlich traurig....jeder sollte ihn sich einmal in einer ruhigen Minute näher anschauen und sich auf ihn einlassen!



Der nächste Film wäre Prinzessin Mononoke (1997) - einer der erfolgreichsten Filme überhaupt in Japan.
In ihm wird die Bedeutung der Natur für den Menschen thematisiert.
Ich habe den Film das erste Mal mit etwa 8 Jahren gesehen und ihn von da an vergöttert. Man kann stundenlang in dieser von Göttern und Waldwesen bevölkerten Welt versinken, die Geschichte ist wunderschön und gerade die Frauencharaktere sind toll herausgearbeitet.



Das Schloss im Himmel erschien 1986 als erster Film des Studio Ghibli. Er ist ein wunderschöner Film, der sich um das Zusammenspiel zwischen Mensch, Natur und Technik dreht. 



Chihoros Reise ins Zauberland (2001) ist der bisher erfolgreichste Film in Japan und konnte auch in Europa begeistern. Die Geschichte ist toll herausgearbeitet voller interessanter Figuren sowie japanischen Gottheiten. Super sind auch die Filmmusik und die deutschen Synchronsprecher - Nina Hagen als böse Hexe Yubaba/ihrer guten Schwester Zeniba trifft den Nagel auf den Kopf!




Alle diese Filme gehören zu meinen absoluten Lieblingsfilmen, die ich jedem ans Herz legen möchte. Viele setzen leider Animes mit Kinderzeichentrickfilmen gleich - jeder der Die letzten Glühwürmchen gesehen hat, wird aber wissen, dass das auf keinen Fall so ist.

Jetzt würde mich vor Allem interessieren, ob ihr die Filme des Studio Ghibli kennt und was ihr davon haltet...für mich persönlich ist es heute noch toll, mal wieder in Erinnerungen zu versinken und die alten Filme anzuschauen! ♥

Kommentare:

  1. Der Artikel ist wunderschön geschrieben, liebe Alex! Du wirst mir immer symphatischer (:

    Als Fan der ersten Stunde ist mein Lieblingsfilm natürlich Nausicaä <3

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag den Film 'Die letzten Glühwürmchen'. Ich habe ihn mit 8 oder so zum ersten Mal gesehen und da hatte ich richtig Angst vor. Ich weiß nicht einmal genau wieso. Ich fand ihn sehr heftig und nun ist er einer meiner liebsten Filme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ging es mir früher auch mit Prinzessin Mononoke :) Die kleinen Baumgeister haben mich immer sehr verängstigt mit ihrem Gerassel und heute liebe ich diese Geräusche.

      Löschen
  3. Die Ghibli Filme sind alle schön, hab sie alle gesehen :D

    Ich finde ja, dass hauptsächlich Jambawerbung und damals auch Viva mit der Ausstrahlung von Animes wie Aika daran beteiligt waren, dass Animes so einen schlechten Ruf haben bzw viele Vorurteile gegen die Fans entstanden. Jeder, der Animes nicht kannte, dachte sofort an das perverse Zeug. Dank RTL2 und den grauenhaft zusammengeschnittenen und schlecht synchronisierten Kinderserien (alles, was nach der Ära Jeanne/Lady Oscar/Pokemon/Digimon kam, konnte man wirklich nicht mehr qualitativ gut nennen...) war man also entweder kindisch oder pervers...
    Ich habe schon öfter mitbekommen, dass Leute, die überhaupt keine Ahnung haben auch die Ghibli-Meisterwerke in die Kategorie dummer Kinderfilm gesteckt haben. Das hat mich jedes Mal sehr traurig gemacht, denn die Filme sollte man wirklich gesehen haben!
    Du hast es perfekt beschrieben, gute Unterhaltung und unglaublich emotionale Tiefe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst mir aus der Seele! Schade, dass die ganzen guten Animes nicht mehr laufen...ich weiß noch damals in der Grundschule...jeden Tag habe ich mich schon auf die tägliche Folge Pokemon gefreut. Jeanne fand ich übrigens auch großartig - im Moment lese ich auch die Mangas und schwelge in Erinnerungen ♥

      Löschen
  4. Prinzessin Mononoke habe ich als Kind immer an Weihnachten .. oder war es Silvester ? .. geschaut. Ich habe den Film sowas von geliebt :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen